Alarmierungen in Jahr 2020


Nummer:

08-2020

Datum:

22.03.2020

Uhrzeit / Einsatzende

19:42 Uhr - 22:30 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F2 Standardfeuer

Einsatzort:

Groß Flöthe, Oderwaldstraße

Besonderheit:

Küchenbrand

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, OF Groß Flöthe, OF Cramme, OF Klein Flöthe, OF Ohrum

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

21 Kameraden davon 10 Atemschutzgeräteträger mit HLF, LF und MTW 

Bericht: 

Zu einem Küchenbrand wurden mehrere Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Oderwald durch die Leitstelle alarmiert. Beim Eintreffen des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges wurde bereits eine starke Rauchentwicklung auf der Vorderseite des Gebäudes bemerkt. Während der Erkundung musste der Einheitsführer feststellen, dass auf der Rückseite des Gebäudes die Flammen bereits aus dem Fenster schlugen. Die Personen konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Zwei Trupps gingen unter Atemschutz sofort zur Tierrettung und Brandbekämpfung über zwei Angriffswege in das Gebäude vor. Der Brand hatte sich bereits stark auf weitere Räume ausgebreitet. Der Brandrauch hatte sich im kompletten Gebäude verteilt. Im Erdgeschoss mussten die eingesetzten Atemschutztrupps unter Nullsicht gegen die Flammen kämpfen. Von den sechs vermissten Kleintieren konnten durch den Angriffstrupp zwei Tiere gerettet und vier Tiere leider nur noch geborgen werden. Mit zwei C-Rohren konnten eine weitere Brandausbreitung verhindert und das Schadensfeuer bekämpft werden. Der Brandrauch hatte sich bis unter das Dach ausgebreitet. Insgesamt wurden von uns 5 Trupps für die Tierrettung und Brandbekämpfung eingesetzt. Nach gründlichen Nachlöscharbeiten konnten alle Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen. Im Feuerwehrhaus musste nun noch die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wiederhergestellt werden. 


Nummer:

07-2020

Datum:

17.03.2020

Uhrzeit / Einsatzende

08:20 Uhr - 09:30 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung 

Einsatzstichwort:

ÖL1 Ölspur klein

Einsatzort:

Klein Flöthe, Lindenstraße

Besonderheit:

Ölspur

Einheiten im Einsatz:

OF Groß Flöthe, OF Klein Flöthe

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

9 Kameraden davon 4 Atemschutzgeräteträger mit HLF

Bericht: 

Ausgelaufene Betriebsstoffe sorgten auf der Strecke der L512 von Salzgitter-Ohlendorf kommend in Fahrtrichtung Klein Flöthe in der Ortsdurchfahrt bis hin zur Autobahnauffahrt der BAB 36 in Kurvenbereichen zu einer massiven Verschmutzung der Fahrbahn. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden abgestreut und aufgenommen. Anschließend konnte die Einsatzstelle wieder verlassen werden. 


Nummer:

06-2020

Datum:

09.02.2020

Uhrzeit / Einsatzende

19:48 Uhr - 20:45 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F1W Feuer klein Wasserbedarf

Einsatzort:

Cramme, Burgende

Besonderheit:

Brennt Schornstein

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, OF Groß Flöthe, OF Cramme

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

13 Kameraden davon 10 Atemschutzgeräteträger mit LF und MTW 

Bericht: 

Der zweite Teil der Mannschaft war beim Schornsteinbrand vertreten. Das Gebäude wurde umfangreich erkundet und die Räume im Wohnhaus kontrolliert. Im Anschluss rückten die Einsatzkräfte gemeinsam in die jeweiligen Standorte ein.  


Nummer:

05-2020

Datum:

09.02.2020

Uhrzeit / Einsatzende

19:48 Uhr - 20:45 Uhr

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung 

Einsatzstichwort:

H2 Hilfeleistung mittel 

Einsatzort:

Cramme, Burgende 

Besonderheit:

Baum auf Wohnhaus

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, OF Groß Flöthe, OF Cramme

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

14 Kameraden davon 7 Atemschutzgeräteträger mit HLF und MTW

Bericht: 

Der Sturm Sabine zog über das Land und hinterließ zahlreiche Schäden. Kurz vor 20:00 Uhr wurden wir dann zu einem umgestürzten Baum gerufen. Der Baum war auf ein Wohnhaus gefallen. Mit 27 Kameradinnen und Kameraden fuhren wir die Ortschaft Cramme an. Noch zwischen den Ortschaften folgte eine Lagemeldung der Ortsfeuerwehr Cramme. Nur wenige Häuser weiter wurde ein Schornsteinbrand gemeldet. Unsere Einsatzkräfte teilten sich auf beide Einsatzlagen auf. Bei dem umgestürzten Baum wurden umfangreiche Absperrmaßnahmen eingeleitet, eine Entfernung des Baumes war aufgrund des Sturmes zu dem Zeitpunkt nicht möglich.


Nummer:

04-2020

Datum:

07.02.2020

Uhrzeit / Einsatzende

16:47 Uhr - 17:30 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F1W Feuer klein Wasserbedarf

Einsatzort:

Bundesautobahn 36 Flöthe > WF-Süd 

Besonderheit:

Brennt Fahrzeug

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, OF Groß Flöthe, OF Börßum, OF Klein Flöthe, FTZ LK WF 

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

17 Kameraden davon 8 Atemschutzgeräteträger mit HLF, LF und MTW 

Bericht: 

Zu einem PKW-Brand wurden die Einsatzkräfte auf die Bundesautobahn 36 zwischen den Anschlussstellen Flöthe und Wolfenbüttel-Süd gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte der PKW-Brand nicht bestätigt werden. Auslaufendes Öl im Motorbereich sorgte für eine Rauchentwicklung. Die Ortsfeuerwehr Klein Flöthe verblieb an der Einsatzstelle, die weiteren Kräfte konnten die Anfahrt abbrechen. 


Nummer:

03-2020

Datum:

27.01.2020

Uhrzeit / Einsatzende

10:39 Uhr - 12:00 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F1W Feuer klein Wasserbedarf

Einsatzort:

Klein Flöthe, Große Wiese

Besonderheit:

Heckenbrand

Einheiten im Einsatz:

OF Groß Flöthe, OF Börßum, OF Klein Flöthe

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

10 Kameraden davon 6 Atemschutzgeräteträger mit HLF und LF 

Bericht: 

Der dritte Brandeinsatz im Jahr 2020 führte uns in den Ortsteil Klein Flöthe. Schon auf der Anfahrt konnte eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle ergab die Lageerkundung, dass ein Komposthaufen brannte. Mit zwei C-Rohren wurde der Brand schnell bekämpft. Im Anschluss konnten alle eingesetzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Drei Brandeinsätze in drei Wochen und das immer montags in den Vormittagsstunden. 


Nummer:

02-2020

Datum:

20.01.2020

Uhrzeit / Einsatzende

09:50 Uhr - 11:30 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F2 Standardfeuer

Einsatzort:

Cramme, Damm 

Besonderheit:

Küchenbrand

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, Stellvertretender Gemeindebrandmeister Oderwald,  OF Groß Flöthe, OF Börßum, OF Cramme, OF Ohrum, Rettungsdienst des DRK WF, Polizei

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

13 Kameraden davon 8 Atemschutzgeräteträger mit HLF, LF und MTW 

Bericht: 

In den Morgenstunden wurden die Einsatzkräfte zu einem Küchenbrand in die Ortschaft Cramme gerufen. Als die ersten Kräfte am Einsatzort eintrafen, bestätigte sich die Lage. Sofort wurde zur Brandbekämpfung unter Atemschutz in das Gebäude vorgegangen. Die Küche und weitere Bereiche waren schon stark verraucht. Durch den gezielten Löscheinsatz konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Diverses Brandgut wurde durch den Atemschutztrupp aus der Küche durch die Terrassentür entfernt. Das Brandgut konnte so auf der Terrasse endgültig abgelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera wurden die Brandstellen im Gebäude kontrolliert und beobachtet. Als auch im Gebäude keine Gefahr mehr zu finden war, folgten umfangreichen Lüftungsmaßnahmen. Im Anschluss konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen. 


Nummer:

01-2020

Datum:

13.01.2020

Uhrzeit / Einsatzende

07:53 Uhr - 09:45 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz

Einsatzstichwort:

F2 Standardfeuer

Einsatzort:

Bornum, Mülldeponie 

Besonderheit:

Brennt Schredderhaufen in der Halle

Einheiten im Einsatz:

Gemeindebrandmeister Oderwald, OF Groß Flöthe, OF Bornum, OF Börßum, OF Cramme, OF Heiningen, OF Ohrum, Rettungsdienst des DRK WF

Einsatzstärke der Ortsfeuerwehr:

9 Kameraden davon 4 Atemschutzgeräteträger mit HLF und LF 

Bericht: 

Im Kompostwerk auf dem Gelände des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreis Wolfenbüttel in Bornum entdeckten die Mitarbeiter eine Rauchentwicklung an einem Schredderhaufen in einer Halle. Schnell waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und konnten die Rauchentwicklung bestätigen. In dem Haufen mit einer Größe von etwa 150 Kubikmetern war es zu einem Schwelbrand gekommen. Mit einem Radlader wurde der brennende Haufen auseinander-gezogen und anschließend unter Atemschutz von der Feuerwehr abgelöscht. Wir stellten an der Einsatzstelle 4 Atemschutzgeräteträger, die durch das schnelle Eingreifen nicht mehr eingesetzt werden mussten. Mit der Wärmebildkamera wurde nach Glutnestern gesucht. Der Schwelbrand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Nach einer kurzen Einsatznachbesprechung rückten alle Kräfte wieder ein.  


Besucherzähler:

820794

 

 

 


 

 Auch auf Facebook: